nach oben scrollen
Kostenlose Erstberatung - Unverbindliche Anfrage stellen

Core Web Vitals – Überblick

Core Web Vitals – Googles neuer Rankingfaktor

Ende Mai 2020 hat Google angekündigt, dass die Core Web Vitals ab 2021 ein offizieller Rankingfaktor sein werden. Der ebenfalls neu eingeführte Core Web Vitals Report ersetzt seitdem den vorherigen Bericht zur Ladezeit in der Search Console. Seit der Einführung wurde in der SEO Szene viel geschrieben und diskutiert. Für uns Grund genug euch eine kurze Zusammenfassung über Googles neuen Rankingfaktor zu liefern.

Update: Google hat am 10.11.2020 via Twitter und auf dem Webmaster Blog bekannt gegeben, dass die Core Web Vitals ab Mai 2021 in Berechnung der Rankings mit einfließen werden!

Was sind die Google Core Web Vitals?

Schon im Jahr 2018 hat Google angekündigt, dass die Ladezeit von mobilen Websites in Zukunft ein Rankingfaktor sein wird (https://developers.google.com/web/updates/2018/07/search-ads-speed). Vor der Veröffentlichung der Core Web Vitals war jedoch nicht völlig klar, welche Metriken Google bei der Berechnung der Performance einer Seite berücksichtigt, bzw. wie die Gewichtung dabei ist. Dies ändert sich nun: Die Core Web Vitals sind drei Kennzahlen, die die Performance und User Experience einer Website messen. 

  • Largest Contentful Paint (LCP): Zeit die vergeht, bis das größte Content Element der Seite im Viewport des Nutzers angezeigt wird.
  • First Input Delay (FID): Zeit die vergeht, bis ein Nutzer mit der Website interagieren kann (z.B. Auswahl im Menü treffen, Buttons klicken etc.)
  •  Cumulative Layout Shift (CLS): Metrik, die die Summe aller Layout Verschiebungen einer Seite angibt. Layout Shifts beim Laden der Seite stören die User Experience teilweise massiv. Dabei kommt es zu Verschiebungen von Seiteninhalten auf einer Website, was die Bedienbarkeit für einige Zeit teilweise unmöglich macht. Google sagt ein guter CLS Wert soll 0,1 nicht übersteigen(https://web.dev/cls/). 
Cumulatice Layout Shift
Beispiel für Layout Verschiebung beim Laden einer Seite

Achtung: Neben den Core Web Vitals fließen auch weiterhin andere Faktoren in die Berechnung der Page Experience ein. Eine Mobile Friendly und über https verschlüsselte Website sollte im Jahr 2020 mittlerweile Standard sein. Google sagt zudem, dass die aktuellen Web Vitals Metriken sich mit der Zeit verändern werden:

“The metrics that make up Core Web Vitals will evolve over time. The current set for 2020 focuses on three aspects of the user experience—loading, interactivity, and visual stability[…]” (https://web.dev/vitals/)

Datenquellen für die Berechnung der Page Experience von Google
Datenquellen für die Berechnung der Page Experience. Quelle: Google.

Woher kommen die Daten für die Core Web Vitals?

Wie beim vorherigen Bericht zur Ladezeit einer Website stammen auch die Core Web Vitals Daten aus dem Chrome User Experience Report. Google verwendet hierfür echte Nutzerdaten. Durch die Zustimmung der Nutzungsbedingungen erlauben User der Suchmaschine die Auswertung der Page Experience Daten auf ihrem Device. Dabei werden sowohl die mobile Leistung, als auch die Performance auf Desktop Deivces gemessen.

Wieso ist die Page Experience so wichtig?

Im Jahr 2020 erwarten Nutzer und Suchmaschinen pfeilschnelle und sichere Seiten, die für mobile Endgeräte optimiert sind. Auf der Support Seite zum Core Web Vitals-Bericht listet Google die wichtigsten Gründe auf, weshalb sich Seiteninhaber und Shopbetreiber unbedingt um eine gute Nutzererfahrung bemühen sollten: 

Core Web Vitals Test – welche Werte hat meine Seite?

Google bietet verschiedene Tools an, mit denen Seitenbetreiber die Page Experience Ihrer Seite einsehen können, darunter zum Beispiel die PageSpeed Insights, der Chrome UX Report und natürlich die Search Console:

Core Web Vitals Tools

Wie die Werte sich im zeitlichen Verlauf entwickeln ist aktuell nur über den Web Vitals Report in der Search Console einsehbar.

Wann ist eine Seite aus Googles Sicht nutzerfreundlich?

Welche Core Web Vitals Werte muss meine Seite/ mein Onlineshop erreichen, um von der Suchmaschine als gut eingestuft zu werden? Um keine Unsicherheiten aufkommen zu lassen, gibt Google hierfür zum Glück Werte an, nach denen die Performance einer Webseite kategorisiert wird: 

Damit eine Seite aus der Sicht der Suchmaschine als “gut” eingestuft wird, sollte der LCP nicht länger als 2, 5 Sekunden und der FID nicht mehr als 100 Millisekunden dauern. Der Score für die Summe aller Layoutverschiebungen sollte den Wert von 0,1 zudem nicht überschreiten. 

Wie kann ich meine Seite auf den neuen Rankingfaktor vorbereiten?

Für möglichst schnelle Ladezeiten und einen niedrigen Cumulative Layout Shift sind unter anderem folgende Tipps zu beachten:

  • Breite und Höhe hinzufügen: Die Auszeichnung von Bilddateien mit <width> und <height> Attribut hilft Layout Shifts zu verhindern. Durch eine festgelegte Höhe und Breite reserviert der Browser den notwendigen Platz für eine Bilddatei wodurch sich Layout Verschiebungen vermeiden lassen. 
  • Bilder in modernen Dateiformaten: Moderne Bildformate wie WebP, JPEG 2000 oder AVIF komprimieren Bilder stark und bieten dennoch eine gute Auflösung. Die geringere Dateigröße verbessert die Ladezeit zum Teil erheblich.
  • Lazy Loading: Besonders auf Websites mit vielen Bildinhalten ist lazy loading eine gute Möglichkeit, um Inhalte erst kurz bevor sie in den Viewport des Nutzers kommen laden zu lassen. Es können übrigens auch eingebettete Inhalte, wie z.B. Youtube Videos auf einer Seite mit dem loading=“lazy“ Attribut versehen werden.
  • Nutzung eines CDNs: Die Verwendung eines Content Delivery Networks kann besonders für große Websites mit vielen Bild- und Videoinhalten zahlreiche Vorteile bringen. Die Zwischenspeicherung auf den CDN-Servern verkürzt die Serverantwortzeiten, was 

Welches CMS ist das schnellste?

Der SEO Toolanbieter Sisitrix hat 18,5 Millionen Domains analysiert und darauf geschaut, welches CMS verwendet wird. Die aus unserer Sicht spannendsten Erkenntnisse der Studie:

  • Wix ist das langsamste CMS und verdeutlicht, dass cloudbasierte Content-Management-Systeme nicht zwangsläufig schnell sind.
  • Jimdo schneidet bei den Web Vitals Werten sehr gut ab, Shopify landet im Mittelfeld und das WordPress-Plugin WooCommerce ist das langsamste Shopsystem.
  • 25 % der Domains aus Deutschland erfüllen Googles Erwartungen aktuell noch nicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil von schnellen Websites jedoch um 2 % gestiegen. 

Wo bekomme ich weitere Informationen? 

Für neueste Informationen aus erster Hand empfehlen wir den Twitter Accounts von Google Webmasters (@googlewmc) und Addy Osmani (Engineering Manager bei Google @addyosmani) zu folgen. Beide Accounts veröffentlichen Neuigkeiten, sowie das offizielle Startdatum, ab dem die Core Web Vitals in die Berechnung der Rankings einbezogen werden, zuerst. Zusätzliche sehens- und lesenswerte Beiträge zum Thema:

  • Addy Osmanis Präsentation zum Thema “Optimize for Core Web Vitals” von der diesjährigen web.dev live Event:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit

Google verdeutlicht mit der Einführung der Core Web Vitals einmal mehr, wie wichtig Ihnen schnelle und nutzerfreundliche Websites sind. Durch den neu eingeführten Web Vitals Report definiert Google die aus Ihrer Sicht wichtigsten Leistungsmetriken für eine gute Page Experience. Dadurch können SEOs und Developer nun gezielt auf die Verbesserung der Core Web Vitals Metriken Largest Contentful Pain (LCP), First Input Delay (FID) und des Cumulative Layout Shift (CLS) optimieren.

Der genaue Zeitpunkt, ab wann die Web Vitals in die Rankings einfließen hat Google noch nicht bekannt gegeben. Aufgrund der Coronapandemie gibt man den Webmastern bis 2021 Zeit für Optimierungsmaßnahmen. Das genau Datum wird laut Google sechs Monate vor dem Rollout bekannt gegeben. Wer eine Website/ einen Shop betreibt, die/der noch weit davon entfernt ist als “gut” eingestuft zu werden, dem empfehlen wir sich frühzeitig mit dem Thema Web Vitals Optimierung auseinanderzusetzen.

Fragen und Antworten zu den Core Web Vitals

Was sind die Core Web Vitals

Die Core Web Vitals sind drei verschiedene Signale, mit denen Google die Page Experience einer Seite misst. Die Performance wird anhand der Ladezeit (Largest Contentful Paint), der Zeit bis zur Interaktivität (First Input Delay) und der Summe aller Layout Verschiebungen (Cumulative Layout Shift) gemessen.

Ab wann sind die Core Web Vitals ein Rankingfaktor?

Google hat am 10.11.2020 via Twitter und auf dem Webmaster Blog offiziell angekündigt, dass die Web Vitals Werte einer Seite ab Mai 2021 in die Berechnung der Suchmaschinenrankings einfließen werden.

Wie optimiere ich meine Seite für die Core Web Vitals?

Neben einem schnellen Hosting können der Einsatz eines CDNs, die Implementierung von lazy loading und die Bereitstellung von Bilddateien in modernen Dateiformaten zu einer schnellen Ladezeit beitragen. Um Layout Verschiebungen zu vermeiden, sollten Bilder und eingebettete Inhalte mit und Attributen versehen werden.
Author avatar
Pablo Wild

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.